Pikrinsäure - das Risiko bestimmter Chemikalien verstehen

Information über das Thema Verätzung

Erste-Hilfe Spüllösungen gegen Verätzungen und Chemikalienbinder

acide picrique est utilisé dans les combustibles de fusées

Anwendung von Pikrinsäure und Begebenheiten

Pikrinsäure ist ein gelber kristalliner Feststoff. Sie wird als kraftvoller Explosivstoff und starkes Oxidationsmittel bei Raketenbrennstoffen, Streichhölzern, Lederverarbeitungstechniken, Metallgravurverfahren und Batterien verwendet.

Sie dient auch zum Färben von Stoffen oder Glas.

Sie wurde insbesondere in Munition verwendet:

Bei direktem Kontakt verursacht Pikrinsäure eine Gelbfärbung der Haut und der Haare, die charakteristisch für Arbeitnehmer in Munitionsfabriken war, als Pikrinsäure dort als Sprengstoff verwendet wurde.

Während des Zweiten Weltkriegs entwickelten Matrosen der US-Marine Hämaturie (Blut im Urin), weil ihr Schiff in einem japanischen Hafen gelegen hatte. Diese Störung kam sicherlich vom Wasser, das sie tranken: es kam aus dem Meer, in dem eine große Menge von Munition mit Pikrinsäure verschüttet war.

In Laboratorien wird es als Reagenzmittel zur Analyse von Serum-Kreatinin beim Mensch und bei Tierversuchen eingesetzt. Es ist auch ein chemisches Reagenzmittel, das weitgehend für die Synthese von Pikraminsäure und Chloropikrin verwendet wird.

In den Jahren 1920 - 1930 wurde Pikrinsäure als Antiseptikum, pur oder mit Butyl Aminobenzoat gemischt, bei Verletzungen durch Verätzungen verwendet. Etwa 4% der mit Pikrinsäure behandelten Patienten entwickelten lokale allergische Hautreaktionen. In mindestens einem Fall wird von einer schweren Funktionsstörung des zentralen Nervensystems im Anschluss an die lokale Anwendung von Pikrinsäure berichtet. Pikrinsäure ist nicht direkt allergieauslösend. In Kontakt mit dem Gewebe wird es in einen anderen chemischen Sensibilisator umgesetzt.

  • Pikrinsäure ist dafür bekannt, dass sie schnell durch die Haut und die Schleimhäute absorbiert wird.
  • Pikrinsäure ist ein wirksamer Inhibitor des Elektronentransports, der bei der Photosynthese in Pflanzen vorkommt. Sie kann als eine Quelle für Nitrat von bestimmten Bakterien verwendet werden.
  • Pikrinsäure wurde zur Identifikation post mortem von frühzeitigem Herzinfarkt bei Autopsien eingesetzt.

Versuchen wir, das Risiko zu verstehen.

Ein wenig Chemie

Pikrinsäure ist ein Phenol Derivat: 2,4,6-Trinitrophenol. Es ist ein gelber, geruchloser Feststoff und wird häufig als Lösung verwendet.

Pikrinsäure ist auch unter folgenden Bezeichnungen bekannt:

  1. 2,4,6-Trinitrophenol
  2. Phenol trinitrate
  3. Carbazotic acid
  4. Pictronitric acid
  5. Carbonitric acid
  6. 2-Hydroxy-1,3,5-trinotrobenzene
  7. Lyddite
  8. Melanite
  9. Nitrophenesic acid
  10. Nitroxanthic acid
  11. Shimose
  12. Trinitrophenol
  13. TNP

formule acide picriqueCAS 88-89-1; chemische Formel C6H2(NO2)3OH

Pikrinsäure reagiert stark mit Metallen wie Kupfer, Blei und Zink; gegenüber Metallen ist sie ätzend. Zinn oder Aluminium werden jedoch nicht von ihr angegriffen. Sie ist nicht kompatibel mit Metallsalzen, Putz, Beton und Ammoniak.

Aus einer Lösung kristallisiert ist sie hochexplosiv.

In den Vereinigten Staaten wird Pikrinsäure von der OSHA als Explosivstoff der Klasse A eingestuft. Diese Chemikalie explodiert spontan bei Temperaturen über 300°C. Durch einen Schlag, Reibung oder heftiges Schütteln kann sie ebenfalls zersetzt werden.

Sie ist ein brennbarer und entzündbarer Feststoff.

Findet man alte Flaschen mit Pikrinsäure in Chemielaboratorien, werden oft Minenräumeinheiten gerufen um sie zu entsorgen.

Sind die Flaschenverschlüsse aus Metall, kann es bei dem Versuch die Flasche zu öffnen zu einer Explosion kommen.

Bei Flaschen mit einem Verschluss aus Kunststoff kommt es häufig vor, dass sich Kristalle in der Flasche gebildet haben. Diese Kristalle können ebenfalls beim Öffnen explodieren. Das Explosionsrisiko kann durch Eintauchen der Kunststoffverschlüsse in Wasser begrenzt werden. Die "Division of Chemical Health and Safety" (CHAS-C) von der American Chemical Society (ACS) berichtete von mehreren solcher Fälle in den letzten Jahren.

acide picrique dans les combustibles pour allumettes

Toxizität, Absorption und reizendes/ätzendes Potential für Augen und Haut

Pikrinsäure reizt Augen, Haut und Schleimhäute und wird leicht über die Haut aufgenommen. Die Metaboliten der Pikrinsäurein der Haut sind Sensibilisatoren. Aus diesem Grund wird Pikrinsäure als Sensibilisator eingestuft und Hautkontakt mit dieser Chemikalie kann allergische Hautentzündungen verursachen.

Durch Pikrinsäure verursachte Hautentzündungen treten am häufigsten im Gesicht, vor allem um Mund und Nase, auf. Es beginnt mit einer Entzündung (Erythema) gefolgt von Quaddel- und Bläschenbildung bis hin zur Abschuppung/Schuppenbildung.

Pikrinsäure kann giftig sein, wenn sie systemisch absorbiert wird, unabhängig von der Art der Aufnahme. Diese Toxizität kann sich durch Müdigkeit, einen bitteren Geschmack im Mund, Muskelschmerzen, Anurie oder Polyurie, Magen-Darm-Erkrankungen und Leber- und Nierenschäden äußern. So erging es den Matrosen der US Navy während des Zweiten Weltkriegs.

Im Falle einer Vergiftung mit Pikrinsäure wird das Gewebe gelb (wie im Fall der Arbeiter in Munitionsfabriken). Dadurch dass die Pikrinsäure sich im Kammerwasser des Auges auflöst, kann die Sicht gelb erscheinen.

Der Kontakt mit Staub oder Dämpfen kann eine Reizung der Augen verursachen, die durch Sensibilisierung verstärkt werden kann. Direkte Projektion von Pikrinsäure in die Augen kann Schäden an der Hornhaut des Auges verursachen.

Eine Person, die am Arbeitsplatz Pikrinsäure eingeatmet hat, entwickelte folgende Symptome: temporäres Koma, Schwäche, Muskelschmerzen und Nierenschäden.

Das Verschlucken von 2 bis 5 Gramm Pikrinsäure verursacht einen bitteren Geschmack im Mund, Schwindel und Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, Gelbfärbung der Haut, Erythrozytenlyse, Leber- und Nierenschäden, einschließlich hämorrhagischer Nephritis.

Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) empfiehlt folgende Klassifizierung für Pikrinsäure:

H201 Explosiv: massenexplosionsfähig
H301 Giftig bei Verschlucken
H311 Giftig bei Hautkontakt
H331 Giftig beim Einatmen

Chronische Auswirkungen / Krebserreger

Pikrinsäure ist mutagen bei Stoffwechselaktivierung: der Ames-Test bei Pikrinsäure ist positiv.

Von Pikrinsäure ist auch berichtet worden, dass sie laut Ames-Test als nicht mutagen gilt. Verschiedene Genotoxizitätstest der Pikrinsäure waren widersprüchlich.

Nach einer Überprüfung durch einen Ausschuss des Gesundheitsrates der Niederlande im Jahr 2002 gibt es keine Daten über die Langzeittoxizität, Kanzerogenität und Reproduktionstoxizität.

Reglementierung / Warnung

  • US OSHA: Arbeitsplatzgrenzwert (AGW) 0.1 mg/m3.
  • National Institut für Gesundheit und Sicherheit (NIOSH) in den USA: Es wurde kein unmittelbarer Grenzwert für die Gefahr für Leben oder Gesundheit festgestellt. NIOSH empfiehlt einen Kurzzeitwert von 0.3mg/m3 und einen Grenzwert von 0,1mg/m3 - der amerikanische Kongress der Regierungshygieniker (ACGIH) empfiehlt einen Grenzwert von 0.1 mg/m3.
  • Niederlande: der verwaltungsrechtliche Arbeitsplatzgrenzwert bei einem Achtstundentag liegt bei 0.1 mg/m3.

Referenzliste

  • Al-Rufaie HK, Florio RA, Olsen EG. Comparison of the haematoxylin basic fuschin picric acid method and the fluorescence of haematoxylin and eosin stained sections for the identification of early myocardial infarction. J Clin Pathol 1983; 36(6):646-649.
  • Behrend C, Heesche-Wagner K. Formation of hydride-Meisenheimer complexes of picric acid (2,4,6-trinitrophenol) and 2,4-dinitrophenol during mineralization of picric acid by Nocardioides strain CB 22-2. Appl Environ Microbiol 1999; 65(4):1372-1377.
  • Cameron M. Picric acid hazards. oag.ca.gov/sites/all/files/agweb/pdfs/cd/safety/picric.pdf, accessed August 12, 2014.
  • Cocker J, Mason HJ, Warren ND, Cotton RJ. Creatinine adjustment of biological results. Occup Med (Lond) 2011; 61(5):349-353.
  • ECHA: Picricacid. http://echa.europa.eu/information-on-chemicals/cl-inventory/-/cl-inventory/view-notification-summary/, accessed August 11, 2014.
  • Harris AH, Binkley OF, Chenowith BM. Hematuria due to picric acid at a naval anchorage in Japan. Am J Public Health Nations Health 1946; 36:727-733.
  • Hathaway GH, Proctor NH (eds). Picric acid, in: Proctor and Hughes' Chemical Hazards of the Workplace, 5th ed. Wiley Interscience, Hoboken, NJ, 2004, pp. 588-598.
  • Health Council of The Netherlands. Picric acid; Health-based Reassessment of Occupational Exposure Limits. Committee on Updating Occupational Exposure Limits; a committee of the Health Council of The Netherlands. No. 2000/052, The Hague, 31 October 2002.
  • HSDB. Picric acid, in: Hazardous Substances Data Bank, National Library of Medicine, Bethesda, MD, USA. http://www.nlm.nih.gov (Toxnet), accessed August 11, 2014.
  • INRS: No Data Found. INRS Toxicological Sheets, accessed August 11, 2014.
  • Landsteiner K, Di Somma AA. Studies on the sensitization of animals with simple chemical compounds: VII. Sensitization to picric acid; subsidiary agents and mode of sensitization. J Exp Med 1940; 72(4):361-366.
  • Lenke H, Knackmuss HJ. Initial hydrogenation during catabolism of picric acid by Rhodococcus erythropolis HL 24-2. Appl Environ Microbiol 1992; 58(9):2933-2937.
  • Maguire HC, Chase MW. Studies on the sensitization of animals with simple chemical compounds. 13. Sensitization of guinea pigs with picric acid. J Exp Med 1972; 135(2):357-375.
  • NIOSH: Picric acid, in: NIOSH Pocket Guide to Chemical Hazards, Department of Health and Human Services, Centers for Disease Control and Prevention, National Institute for Occupational Health and Safety, DHHS (NIOSH) Publication No. 2005-149, Cincinnati, OH, USA, 2007, p. 259.
  • Oettmeier W, Masson K. Picrate as an inhibitor of photosystem II in photosynthetic electron transport. Eur J Biochem 1982; 122(1):162-167.
  • Yuen PS, Dunn SR, Miyaji T, Yasuda H, Sharma K, Star RA. A simplified method for HPLC determination of creatinine in mouse serum. Am J Physiol Renal Physiol 2004; 286(6):F1116-1119.