Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.

Die PREVIN Lösung - Häufig gestellte Fragen

Hier die Liste der am häufigsten gestellten Fragen zu PREVIN und deren Beantwortung.

1. Was ist PREVIN?

PREVIN ist eine Erste-Hilfe-Spüllösung zur Behandlung von Chemikalienspritzern auf der Haut und in den Augen. Sie ist polyvalent, hypertonisch und ein amphoterer Chelatbildner. PREVIN ist eine sterile, wasserhaltige Spüllösung. Wenn PREVIN während der ersten Minute nachdem der Chemikalienspritzer erfolgt ist angewendet wird, verhindert oder minimiert es das Auftreten von Verletzungen und damit das Risiko von Folgeschäden.

2. Welches ist die Wirkungsweise von PREVIN?

PREVIN hat viele Aktivstellen und reagiert dank seiner amphoteren Eigenschaften mit so entgegengesetzten chemischen Verbindungen wie Säuren/Basen, Oxidationsmitteln/Reduktionsmittelna usw. Es ist ein Chelatbildner. Seine Hypertonizität erleichtert das Erreichen eines osmotischen Wertes, der das Eindringen der Chemikalie stoppt und die bereits eingedrungene Chemikalie aus dem Gewebe löst.

3. Warum ist PREVIN eine hypertone Spüllösung?

PREVIN ist eine hypertone Spüllösung, weil es das Eindringen der Chemikalie in das Gewebe verhindert oder stoppt. Ein hyperosmolarer Druck stellt einen Fluss vom Gewebeinneren an die Oberfläche her: Dadurch wird die Chemikalie aus dem Gewebe an die Oberfläche der Haut oder der Auges transportiert. Mit einer hypertonen Spüllösung wird die Dekontaminierung also beschleunigt.

4. Warum ist PREVIN eine amphotere Spüllösung?

Eine amphotere Verbindung kann aus so entgegengesetzten Chemikalien wie Säuren/Basen oder Oxidationsmitteln/Reduktionsmitteln Chelate bilden (und damit dekontaminieren). Das Spülen mit einer amphoteren Lösung wie PREVIN erlaubt die schnelle Rückkehr zu einem physiologischer pH-Wert und erzielt dadurch ein sicheres Ergebnis der Spülung.

5. Ist PREVIN ein Chelatbildner?

Ja. PREVIN kann mit Radionukleiden wie Strontium, Kobalt, Cäsium und Uran Chelate bilden. Es kann mit Anionen wie Oxalat Chelate bilden, aber nicht Kalzium oder Magnesium.

6. Welches sind die Vorteile in der Wirkungsweise von PREVIN?

PREVIN ist polyvalent. Dadurch wirkt es bei einer breiten Palette von Chemikalien/Chemikalienarten (mehr als 600 wurden in vitro getestet), u. a. bei Säuren, Basen, Oxidationsmitteln, Reduktionsmitteln, irritierenden Stoffen, Lösungsmitteln und Augenreizstoffen. Daher ist PREVIN die logische Wahl, wenn es darum geht, Spritzer unbekannter Chemikalien zu dekontaminieren.

7. Ist PREVIN toxisch/irritierend/sensibilisierend?

  • PREVIN ist nicht toxisch (LD50 > 2.000 mg/kg oral/über die Haut akut/spitz?, bei Tierversuchen ermittelt). Bei der Verwendung durch Menschen am Arbeitsplatz gibt es keine Hinweise auf Toxizität. Dazu wurden vom Hersteller pharmakologische Tests durchgeführt.
  • Es wurden keine erbgutverändernde Wirkung beim Ames-Mutagenitäts-Test festgestellt.
  • PREVIN und seine Rückstände durch Reaktion mit starken Säuren oder Basen wirken auf Kaninchenaugen nicht irritierend. Auf gesunde Augen beim Menschen wirken sie ebenfalls nicht irritierend. Es gibt keinen Hinweis auf eine schädigende Wirkung durch die Anwendung von PREVIN nach Arbeitsunfällen im industriellen Bereich. Tests bei Meerschweinchen ergaben, dass PREVIN die Haut nicht reizt.
  • Tests zur Ökotoxizität haben ergeben, dass PREVIN auf Standardorganismen nicht toxisch wirkt.

8. Für welche Anwendungen wird PREVIN empfohlen?

PREVIN wird für die Dekontaminierung der Augen und der Haut von fast allen Chemikalien empfohlen wie Säuren, Basen, Oxidationsmitteln, Reduktionsmitteln und Lösungsmitteln.

9. Wo liegen die Grenzen von PREVIN?
a) Ist PREVIN bei jeder Art von Chemikalie wirksam?
b) Wirkt es bei einer verspäteten Spülung genauso wie beim Einsatz während der ersten Minute?

  • a) PREVIN hat eine begrenzte Wirksamkeit auf Flusssäure (HF) und ihre Derivate. Gegen diese Chemikalien wirkt Anti-Flusssäure®/HEXAFLUORINE®.
    Es wird empfohlen, PREVIN nicht zur Dekontaminierung von weißem Phosphor zu verwenden.
  • b) Die Spülung mit PREVIN ist am wirkungsvollsten, wenn sie so schnell wie möglich nach dem Auftreten des Chemikalienspritzers am Auge oder auf der Haut einsetzt (während der ersten Minute). Je länger die Spülung mit PREVIN herausgezögert wird, desto geringer ist die Chance dadurch die Verätzung zu verhindern oder in ihrer Schwere zu minimieren. Eine verspätete Spülung mit PREVIN kann die Reaktion der Chemikalie stoppen; dann ist eine spezielle Behandlung erforderlich, um den Heilungsprozess der verätzten Stelle zu verbessern.
    Wenn die der Chemikalie ausgesetzten Zellen im Auge oder in der Haut bereits zerstört sind, hat PREVIN keine Wirkung mehr.

10. Kann PREVIN bei Verbrennungen eingesetzt werden?

  • PREVIN wird derzeit nicht zur Notfallbehandlung von Verbrennungen empfohlen. Untersuchungen zu seiner Wirkung bei Verbrennungen wurden vorgeschlagen. Eine erste Dekontaminierung mit PREVIN bei einer Verätzung oder Verbrennung mit heißen Chemikalien ist vorteilhaft.
  • Es wird empfohlen, zunächst die Verätzung und anschließend die Verbrennung zu behandeln.

11. Kann PREVIN zur Dekontaminierung von Stäuben und trägen/inaktiven chemischen Partikeln, u. a. Metallen eingesetzt werden?

Da es ein Chelatbildner ist, kann PREVIN zur Dekontaminierung von Metallen (wie den radioaktiven Elementen Uran-238, Cäsium-137, Strontium/Yttrium-90 und Kobalt-60) verwendet werden. Da es eine sterile wasserhaltige Lösung ist, ermöglicht PREVIN die Verdünnung und mechanische Abspülung bei Stäuben und anderen trägen chemischen Substanzen. Für Stäube und träge chemische Partikel ist die isotonische Spüllösung Afterwash® besser geeignet.

12. Kann PREVIN zur Dekontaminierung von aktiven, festen Chemikalien eingesetzt werden (Natriumhydroxid, Kaliumhydroxid usw.)?

PREVIN kann zur Spülung von aktiven Chemikalien eingesetzt werden. Es sind Fälle des Einsatzes nach Unfällen mit Natriumhydroxidgranulat am Auge beschrieben worden.
Die Spülung mit PREVIN ermöglicht die Verdünnung und gleichzeitige Neutralisierung der Natronlauge: So wird je nach Kontaktdauer die Verätzung verhindert oder gestoppt.
PREVIN eignet sich nicht zur Anwendung nach Unfällen mit weißem Phosphor.

13. Was passiert, wenn man PREVIN einsetzt, ohne dass der betroffene Körperteil einem Chemikalienspritzer ausgesetzt war?

Nichts. PREVIN ist nicht toxisch und nicht irritierend. Es ist kein Sensibilisator.

14. Kann PREVIN beim Verschlucken von ätzenden Stoffen eingesetzt werden?

Der Einsatz von PREVIN gegen verschluckte ätzende Stoffe wird derzeit an Schweinen getestet. Die ersten Testergebnisse deuten darauf hin, dass es in diesem Zusammenhang wirksam ist. Zur Zeit wird es nicht für die Anwendung beim Menschen empfohlen. PREVIN ist nicht toxisch, weil die LD50 bei oraler Einnahme über 2000 mg/kg liegt.

15. Ist es empfehlenswert vor oder nach der Spülung mit PREVIN Wasser oder Kochsalzlösung zur Dekontaminierung zu benutzen? Wie wird PREVIN angewandt?

Studien des INRS (Institut National de Recherche Scientifique, Paris) haben ergeben, dass eine Spülung mit Wasser vor oder nach der Spülung mit PREVIN zu schlechteren Ergebnissen führt als wenn nur PREVIN eingesetzt wird. Der Grund dafür liegt in der Tatsache, dass eine erste Spülung mit Wasser oder Kochsalzlösung den Einsatz der aktiven Spüllösung PREVIN hinauszögert und weil das bereits vorhandene Wasser bei einer Spülung mit PREVIN dieses von der Haut oder vom Auge fernhält und damit verhindert, dass PREVIN optimal wirken kann.

16. Wie wird PREVIN am besten eingesetzt? Muss der komplette Inhalt eines Produkts eingesetzt werden?

Um ihre optimale Wirksamkeit zu entfalten, muss PREVIN so schnell wie möglich eingesetzt werden nach dem der Haut- oder Augenspritzer erfolgt ist. Es sollte eine ausreichende Menge verwendet werden. Die Angestellten/Retter sollten wissen, dass sie den kompletten Inhalt eines PREVIN-Produkts einsetzen sollten.
Bereits mit dem Beginn der Anwendung von PREVIN kommt es zu einem Nachlassen des Schmerzes. Aus diesem Grund müssen die Angestellten/Retter unbedingt während ihrer Einweisung darauf aufmerksam gemacht werden, dass dennoch der komplette Inhalt eines Produkts angewendet werden muss.

17. Wann sollte PREVIN eingesetzt werden?

PREVIN sollte so schnell wie möglich nach einem Chemikalienspritzer eingesetzt werden, außer wenn es sich um Flusssäure (HF) handelt. In diesem Fall muss HEXAFLUORINE®/Antiflusssäure® benutzt werden.
Da PREVIN bei einer großen Bandbreite von Chemikalien wirkt, eignet es sich besonders für den Fall, in dem nicht bekannt ist, um welche Chemialie es sich handelt.

18. Ist PREVIN ein Medikament?

  • Nein. PREVIN hat keine physiologische Wirkung auf das Auge oder die Haut.
  • Es ist in der EU als Medizinprodukt registriert.

19. Welche anderen Produkte sind bei Prevor erhältlich?

  • HEXAFLUORINE® ist ein Derivat von PREVIN, das speziell für die Dekontaminierung von Haut- oder Augenspritzern mit Flusssäure oder ihren Derivaten konzipiert wurde.
  • Afterwash® ist eine tränenisotonische Spüllösung. Sie kann nach dem Einsatz von PREVIN oder HEXAFLUORINE® eingesetzt werden, um den physiologischen ph-Wert wiederherzustellen oder um feste Chemiepartikel aus dem Auge zu spülen.
  • Trivorex® ist ein Chemikalienbinder, der sich für die Neutralisation und Verfestigung von allen Arten von Chemikalienlachen eignet.
  • Prevor als Spezialist für den Umgang mit chemischem Risiko bietet folgendes an :

    • Bücher zu den Themen "Chemisches Risiko und Gesundheit am Arbeitsplatz", über die Vorbeugung beim Einsatz von Lösungsmitteln usw. sind in französischer Sprache erhältlich.
    • Fachseminare für Spezialisten aus dem Bereich Arbeitssicherheit und Gesundheit (technische Aufsichtsbeamte, Sicherheitsingenieure, Arbeitsmediziner, Notärzte, Toxikologen) sowie Ausbilderseminare (für Personen, die Sicherheitsbelehrungen und Ausbildungen im Bereich Arbeitssicherheit durchführen,) zum Thema Erste Hilfe nach Kontamination mit Gefahrstoffen finden regelmäßig in verschiedenen Städten statt.

20. Warum gibt es eine Haltbarkeit von einem Jahr?

Die Haltbarkeit von 1 Jahr erlaubt es sicherzustellen, dass:

  • das Produkt ersetzt wird bevor es die Sterilität verliert
  • das die Spüllösung all ihre Eigenschaften behält
  • das der Behälter, in dem sich die Spüllösung je nach Produkt befindet, voll funktionstüchtig ist.

21. Gibt es PREVIN in Form eines Gels?

Ein PREVIN-Gel befindet sich noch in der Testphase und soll für verschiedene Anwendungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt werden, besonders gegen Verätzungen der Speiseröhre und des Verdauungsapparates. Momentan wird dieses Produkt noch nicht zum Kauf angeboten.

22. Was macht man nach dem Einsatz mit PREVIN? [Wie entsorgt man benutztes PREVIN?]

PREVIN neutralisiert aktiv die verschüttete Chemikalie. PREVIN und seine Rückstände, die bei der Dekontaminierung von stark ätzenden Chemikalien entstehen, sind nicht toxisch und nicht umweltgefährdend. Benutztes PREVIN kann über die Kanalisation entsorgt werden (im Gegensatz zu anderen Spüllösungen, die nach dem Einsatz immer noch aktive chemische Substanzen enthalten und als Sondermüll entsorgt werden müssen.

23. Wann sollte die HEXAFLUORINE®-Lösung eingesetzt werden?

Die HEXAFLUORINE®-Lösung ist ein Derivat von der PREVIN-Lösung, das speziell zur Dekontaminierung von Flusssäurespritzern in's Auge oder auf die Haut entwickelt wurde. Es wirkt gleichzeitig auf die ätzenden H+ Ionen und die giftigen F- Ionen der Flusssäure (HF), indem es die einen neutralisiert und die anderen chelatiert.

  • Mit der HEXAFLUORINE®-Lösung können ebenfalls alle Derivate der Flusssäure dekontaminiert werden.

 

24. Wann sollte Afterwash® eingesetzt werden, das zusammen mit PREVIN in der Augenspülstation geliefert wird?

Afterwash® trägt im Anschluß an die Dekontaminierung mit PREVIN zur Rückführung zu einem physiologischen Gleichgewicht der Hornhaut bei. Es wurde auch zur Spülung von festen chemischen Partikeln entwickelt.

25. Entspricht die Augenminiwanne von PREVOR einer Morgan-Linse?

PREVOR hat sein patentiertes Augenspülsystem auf den Markt gebracht, um verschiedenen Anforderungen gerecht zu werden, besonders aber der Notfallversorgung im Unternehmen :

  • es ermöglicht jedem Unfallopfer, die Spülung alleine durchzuführen,
  • es ermöglicht dem Verletzten das Auge korrekt zu öffnen, damit eine wirksame Spülung erfolgen kann,
  • es ermöglicht eine anhaltende und gleichmäßig verteilte Spülung der Hornhautoberfläche.

Der Einsatz einer Morgan-Linse wurde in Erwägung gezogen, dann aber aufgrund folgender Versuchsergebnisse nicht verwirklicht :

 

Es ist problematisch, die Linse im Notfall einzusetzen, weil die Interventionszeit dann von höchster Bedeutung ist.
Da nicht die gesamte Oberfläche des Auges gleichmäßig gespült wird, kann nicht in allen Fällen die gleiche Wirksamkeit gewährleistet werden.

 

Aus diesen Gründen hat PREVOR sein spezielles Augenspülsystem entwickelt und es patentieren lassen.

 

Anmerkung :
Beschreibung einer Morgan-Linse:
Schlauch, der mit einer perforierten Linse verbunden ist.
Durchmesser des Schlauchs < 2 mm
Linse aus Polystyrol mit angeklebtem Schlauch.

26. Kann man eine Morgan-Linse mit einer Augendusche von PREVOR einsetzen ?

  • Die Morgan-Linse wurde konzipiert, um die Spülung des Auges in Abwesenheit von medizinischem Personal weiterlaufen zu lassen.. Insofern könnte dieses Hilfsmittel einen Vorteil im Falle eines Schwerverletzten oder bei der Behandlung einer großen Anzahl von Patienten darstellen.
  • Dennoch empfehlen die von uns zu Rate gezogenen Augenärzte den Einsatz der Morgan-Linse nach einem Chemikalienspritzer nicht, weil die Gefahr besteht, das die Verteilung der Spüllösung nicht ausreichend gleichmäßig erfolgt. Es wurde nämlich festgestellt, dass die Spüllösung Vertiefungen folgt und bestimmte Bereiche nichgt gespült werden. Um aber die Wirksamkeit einer Spülung nach einem Chemikalienspritzer sicherzustellen, muss die gesamte Hornhaut und die Konjunktivalsäcke gespült werden. Wir gehen daher davon aus, dass die Morgan-Lines nicht die gleichen Vorteile garantieren kann wie eine manuelle Spülung durch einen Facharzt.
  • Anmerkung:
    Beschreibung einer Morgan-Linse:
    Schlauch, der mit einer perforierten Linse verbunden ist.
    Durchmesser des Schlauchs < 2 mm
    Linse aus Polystyrol mit angeklebtem Schlauch.
  • zu Rate gezogene Augenärzte:
    - Prof. Dr. Norbert Schrage, Augenklinik Köln-Merheim
    - Dr. Harold Merle, Centre hospitalier de Fort de France

27. Sollte zusammen mit PREVIN ein Analgetikum eingesetzt werden?

PREVIN, das direkt auf die Chemikalie einwirkt, lindert den Schmerz schnell. Ein Schmerzmittel ist deshalb praktisch unnötig. Wenn es laut dem Notfallplan mancher Unternehmen oder Augenkliniken eingesetzt wird, kann es nur einen zusätzlichen synergetischen Effekt haben.